Trans PRK

Die TransPRK ist eine präzisere Weiterentwicklung der klassischen PRK-Oberflächenbehandlungen. Sie wird ausschließlich mit einem Excimerlaser durchgeführt berührungslos und ohne Schnitt. Dieser trägt zunächst die oberste, regenerierbare Hornhautschicht (Epithel) ab und führt direkt im Anschluss die Sehkorrektur durch einen präzisen Abtrag im Hornhautstroma durch. Zum Abschluss wird eine Kontaktlinse als Verband eingesetzt.


An der Universitätsaugenklinik Salzburg wird dazu der SCHWIND AMARIS 1050RS, der schnellsten Excimerlaser der Welt, verwendet. Er verbindet die TransPRK mit der SmartSurf ACE Technologie. Diese erzielt einen besonders glatten Hornhautabtrag und dadurch ein noch besseres Sehergebnis.

Die Vorteile

  • Keine Berührung des Auges mit einem Instrument
  • Kein Schnitt (Flap) in die Hornhaut, kein Alkohol
  • Auch geeignet für Patienten, die Kontaktsport betreiben
  • Besonders glatter Hornhautabtrag für beste Sehqualität und schnellere Seherholung als nach klassischer PRK/LASEK
  • Höchste Schnelligkeit für kürzeste Behandlungsdauer
  • Mehr Sicherheit durch 7-D-Eyetracker
  • Exakter Berechnung des Abtragungsprofils durch Kombination aus Wellenfront und Topographie

Nebenwirkungen

  • Schmerzen für 1 bis 2 Tage bis sich das Epithel regeneriert hat
  • Während dieser Tage müssen zur Schmerzlinderung schützende Kontaktlinsen getragen werden
  • langsamere Seherholung (2 bis 3 Wochen) als bei der FEMTO-LASIK oder SMILE pro

Anwendungsbereich

  • Kurzsichtigkeit bis ca. -6 D
  • Weitsichtigkeit bis ca. +1 D
  • Astigmatismus bis ca. +4 D