Phake Linsen

artiflex (veriflex)

Die Artiflex (Veriflex) - Linse ist eine künstliche Linse mit einer elastischen Optik und zwei Häckchen (Haptiken) aus PMMA (Plexiglas), die zwischen Hornhaut und Regenbogenhaut in die sog. "Vorderkammer" des Auges eingesetzt wird.

 

Die körpereigene Linse wird dabei erhalten und damit auch die Fähigkeit zur Naheinstellung (Akkommodation) und somit zum Lesen ohne Brille (bei einem Alter unter 45 Jahren).


Durch eine Öffnung am Rand der Hornhaut wird die Artiflex-Linse in die Vorderkammer des Auges, vor die Pupille, geschoben. Anschließend wird die Linse durch das Einklemmen von je einer Falte der Regenbogenhaut in die 2 seitlichen Häkchen fixiert. Zusätzlich wurde bereits vorher mittels Laser am oberen Rand der Regenbogenhaut eine kleine Öffnung gemacht, damit es zu keiner Augendrucksteigerung kommt.

 


Da es sich um einen intraokularen Eingriff handelt, setzen wir dieses Verfahren meist dann ein, wenn andere Verfahren nicht möglich sind, weil die Fehlsichtigkeit zu stark oder z.B. die Hornhaut für einen Lasereingriff zu dünn ist. In jedem Fall erfordert der Eingriff einen erfahrenen Augenchirurgen.

 

Anwendungsbereich

  • Kurzsichtigkeit von ca. -6 bis ca. -23 D
  • evtl. zusätzlich mit Astigmatismus ab ca. 1 D
  • Weitsichtigkeit von ca. +4 bis ca. +8 D

 

Eigenschaften

  • gute Vorhersagbarkeit im Anwendungsbereich
  • relativ schnelle Erholung (1-3 Tage)
  • potentiell reversibel (die Linse kann wieder entfernt werden)
  • Nachkorrektur durch Austausch der Linse (oder Laser) möglich